Theaterstück von Studenten der Christ University: A man for all

IGP2016: Tag 0 / Normales Verkehrschaos in Bangalore

Eingetragen bei: FHWS, Indien, Reise | 0

Ankunft in Bangalore! Aber diesmal etwas kürzer, da es schon Beschwerden gab, dass ich zu weit aushole! 😉 Der Abflug in Abu Dhabi hatte sich etwas verzögert, dafür wurde ich mit einem phänomenalen Sonnenaufganz über dem indischen Ozean belohnt. Davon gibt es aber leider keine Fotos, weil mein Platz direkt am Flügel war und ich so leider kein brauchbares Foto aufnehmen konnte. Am Flughafen in Bangalore habe ich mich mit David und Peter getroffen, die fast zeitgleich mit einem anderen Flug eingetroffen sind. Wir haben uns dann nach zähen Verhandlungen mit einem Taxi an die Christ University fahren lassen. An den Verkehr und die (nicht vorhandenen) Verkehrsregeln muss ich mich erst noch gewöhnen, China war da noch gar nichts dagegen. Auf jeden Fall war die etwa einstündige Taxifahrt ein Erlebnis. Und heute war nur entspannter Sonntagsverkehr! 😉

Vor Ort haben wir recht schnell unsere Zimmer zugewiesen bekommen. Glücklicherweise konnten wir auch zeitnah unsere ganzen Endgeräte mit dem WLAN vor Ort verbinden – ist ja im Ausland heute nicht ganz unwichtig… 😉 Direkt im Anschluss haben wir mit unserem Ansprechpartner Naffys etwas Sightseeing im näheren Umkreis der Christ University unternommen. Zuerst haben wir super leckere, frisch zubereitete Sandwiches für gerade mal 40 Rupies (etwa 0,50 Euro gegessen) und sind dann in die nahegelegene Shopping-Mall, wo wir uns etwas umsehen konnten. Auf dem Rückweg hat uns die Sonne mit ihren 34 Grad Celsius doch ganz gut eingeheizt. Auch wenn der Unterschied zwischen Deutschland doch recht krass war, war es noch überraschend erträglich.

Nach einem Stündchen Schlaf (mit ständigem Hupkonzert im Hintergrund), waren wir dann Abends noch in ein studentisches Theaterstück eingeladen. „A man for all seasons“ geht über die 1500er Jahre in England mit Heinreich VIII, König von England,Thomas More und Anne Boleyn. Klang erstmal nicht so spannend, aber Hut ab. Es haben wohl nur Studenten des Theaterstudiengangs der Christ University mitgespielt, das aber richtig gut, das Publikum war begeistert! Einziges Manko: Im Gegensatz zu den Außentemperaturen wurde das Auditorium so dermaßen runtergekühlt, dass ich in den 2,5 Stunden Vorführung richtig gefroren habe. Es hat sich aber trotzdem gelohnt! Es hat sich generell auch gelohnt, einen Tag früher vor Ort zu sein, insgesamt war das ein sehr schöner erster Tag. Mehr demnächst wieder hier.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.